Ein Tag in den Wicklow Mountains.

“Travel makes one modest. You see what a tiny place you occupy in the world.” – Gustave Flaubert

Wenn man nur einen Tag in den Wicklow Mountains verbringen kann/möchte, lohnt sich als Ausgangspunkt Glendalough. Glendalough ist gälisch und bedeutet „Tal der zwei Seen“. Ca. 40km von Dublin entfernt befindet man sich fernab der Zivilisation wenn man sich auf einen der unzähligen Wanderwege begibt.

Bekannt ist Glendalough vor allem wegen seiner Klosterruine die eine der bekanntesten in ganz Irland ist – und demnach touristisch auch vollkommen überlaufen! Ich empfehle einen Besuch entweder sehr früh morgens oder nachmittags ab 17 Uhr, wenn die ganzen Reisebusse wieder auf dem Heimweg sind. Dann kann es passieren, dass man die Klosterruine ganz für sich alleine hat. Man kann zwischen den alten Grabsteinen entlang wandern. In Ruhe innehalten und sich ausmalen wie es gewesen sein muss, als das Kloster noch keine Ruine war. Das auffälligste Monument in der Anlage ist auf jeden Fall der 33m hohe Rundturm, welcher um 1066 errichtet worden ist.

DSC_0336
Blick auf die Monastic City

Nach einem relativ kurzen Fußweg – entweder einen Weg umsäumt von Bäumen entlang oder über einen Bohlenweg – gelangt man zum Lower Lake. Viele Leute beenden ihren Ausflug hier bereits und kehren danach um, aber es lohnt sich auf jeden Fall einen der Wanderwege zu begehen. Ist die Aussicht am Lower Lake schon schön hat man von weiter oben eine noch atemberaubendere Aussicht auf das ganze Tal. Der Lower Lake mag manchen bekannt sein aus dem Film „Verlobung auf Umwegen“ (engl. „Leap Year“), wo er in einer Szene zu sehen ist. Es gibt mittlerweile sogar eine Art Pfosten, wo man sein Handy oder seine Kamera draufstellen kann um das perfekte Foto des Lower Lakes zu bekommen. Ich habe es ausprobiert und für gut befunden!

DSC_0354
Lower Lake

Nun hat man, wie bereits erwähnt, die Möglichkeit einen von 9 Loop Walks zu machen. Am Besucherzentrum kann man sich für 0,50€ eine Karte kaufen, auf der alle Loop Walks eingezeichnet sind. Das dient auf jeden Fall zur besseren Orientierung wenn man sich schließlich auf den Weg zu einer der Wanderungen macht.
Wir standen eine Weile unschlüssig vor der Karte mit den eingezeichneten Wegen und konnten uns nicht entscheiden, welcher Weg der für uns richtige war. Letztendlich entschieden wir uns für den längsten der 9 Wege: eine Mischung aus Spinc Walk und Wicklow Way. Den kompletten Spinc Walk kann man beim nächsten Mal auch noch gehen!

DSC_0478
Die rote Linie ist unsere Route

Mit einer Länge von 11km und 490 Höhenmetern die es zu bezwingen galt machten wir uns also auf den Weg. Den ersten Teil des Weges trafen wir noch auf verhältnismäßig viele andere Wanderer, doch das sollte sich im Laufe unserer Wanderung ändern. Zunächst ging es vorbei am Poulanass Wasserfall, bis wir schließlich an der Holztreppe ankamen, die uns für die nächsten Höhenmeter begleiten sollte. Bei 600 Stufen hörte ich auf zu zählen, doch das waren längst nicht alle. Der Weg führt durch den Wald hinauf zu einem ersten Aussichtspunkt, von wo man eine unglaubliche Aussicht auf das Tal hat. Hier kann man erst einmal in Ruhe verschnaufen, denn der höchste Punkt war noch lange nicht erreicht. Weiter ging es über Holzbohlen, die jedoch nur geringfügig bis gar nicht anstiegen. Rechts immer der Abgrund in Sichtweite. Gemütlich liefen wir den Weg entlang bis es wieder bergauf ging. Die meisten Leute folgten der Holztreppe entlang des Spinc Walks weiter, doch wir bogen links ab auf den Wicklow Way – und waren von da an für die nächsten 2 Stunden komplett alleine mit uns und der Natur.

DSC_0377
Blick auf den Upper und Lower Lake

Der Weg führte nun weg vom Abgrund und wechselte sich zwischen Holzbohlen und unbefestigtem Weg ab. Immer weiter liefen wir geradeaus – immer noch einige weitere Höhenmeter hinauf – , bis wir schließlich links abbiegen mussten, um dem Wicklow Way weiter zu folgen. Es folgten weitere Holzbohlen und Blick auf weite, braun-grüne Landschaften. Nach einigen hundert Metern kamen wir dann auf einen ausgebauten Waldweg, der für die restliche Strecke unser Begleiter sein sollte. Umgeben von den unterschiedlichsten Bäumen, ohne eine weitere Menschenseele weit und breit, genossen wir die Stille und das Alleinsein.

DSC_0452

Nach ca. 5 Stunden kamen wir letztendlich wieder in Glendalough an und machten uns noch einmal auf den Weg in die Monastic City – dieses Mal so gut wie alleine, da es mittlerweile recht spät geworden war.

Mein Unterkunftstipp, solltet ihr nicht nur für einen Tagesausflug von Dublin aus nach Glendalough kommen und vielleicht mehrere Wanderungen ausprobieren wollen, ist die Tudor Lodge in Laragh. Die Unterkunft befindet sich am Fluss Avonmore und nach einem ca. 30-minütigem Fußmarsch ist man in Glendalough. Die Gastgeber sind sehr freundlich, die Zimmer sauber und das Frühstück fantastisch! Wir haben dort 2 Nächte verbracht und würden immer wieder kommen!

Advertisements

4 Kommentare zu „Ein Tag in den Wicklow Mountains.

    1. Vielen Dank für deinen Kommentar, Jörg! Ja, die Landschaft auf unserer Wanderroute war wirklich sehr abwechslungsreich. Da ist auf jeden Fall für jeden etwas dabei.

      Gefällt mir

  1. Boh, schaut auch bei Sonnenschein fantastisch aus! Ich war mit dem Bus, der von Dublin aus nach Glendalough fährt dort und hatte nur zwei oder drei Stunden bis zur Rückfahrt. Daher konnte ich viel zu wenig von der Gegend erkunden. Ich hätte besser im nächstgelegenen Ort übernachtet oder mich erkundigen sollen ob / wie häufig der normale Bus fährt. Aber das ganze war eine recht spontane „ich-Pläne-mal-schnell-alles-um“-Aktion. Trotz der Kürze des Aufenthalts gelungen und die Fahrt wert!
    Ich freue mich für euch, dass Ihr Zeit für die lange Tour hattet!

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, solche Touren nach Glendalough hatte ich auch, deswegen wollte ich unbedingt mit Übernachtung hin um mir so viel Zeit wie ich will zu lassen 🙂 Hat sich auf jeden Fall gelohnt, die Wanderwege sind spitze. Beim nächsten Mal weißt du es dann besser und kannst in Laragh oder so übernacht!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s